„Escape from Immoney“ – Neue kostenfreie Berliner Immobilienplattform

In Berlin ist eine neue interessante kostenlose Plattform für Immobilien online gegangen, die sich in der folgenden Pressemitteilung vorstellt.

Wir haben einen kurzen Blick auf die Seite geworfen, wo sich zum Start immerhin schon 18 Immobilienangebote online und das Design ist frisch und modern.

Und sehr gut gefällt uns die Einstellung, die hinter der Plattform steht. Von unserer Seite daher ein dickes “Daumen hoch”. Alle, die in Berlin eine Wohnung suchen, sollten einmal einen Blick auf die Seite werfen, der wir zum Start viel Erfolg wünschen.

Kompletter Artikel auf besondere-immobilien.net

Das komplette Immodelfin-Team schickt ein liebe Grüsse und ein dickes Dankeschön nach Bonn für die Daumen hoch!

Im Februar 2014 ist neben den allseits bekannten und den Markt dominierenden Internetimmobilienportalen eine neue Berliner Immobilienplattform unter www.immodelfin.com online gegangen. Das neue ausschließlich auf Berlin spezialisierte Immobilienportal namens Immodelfin unterscheidet sich von den althergebrachten entscheidend dadurch, dass es nicht nur ausschließlich provisionsfreie Wohnungsangebote akzeptiert und verbreitet. Vielmehr verlangt es darüber hinaus selbst keinerlei Gebühren von den Wohnungsanbietern oder von den Nutzern für die Angebote. Diese können für die unbegrenzte Dauer ihrer Aktualität auf der Seite eingestellt werden entweder von den Anbietern selbst oder auf deren Bitte – und dies ebenfalls wieder kostenlos – durch den Betreiber der neuen Plattform.

Provisionsfreie Wohnungen, kostenlose Angebote und kostenlose Hilfestellung durch den Betreiber – steht der Name Immodelfin also tatsächlich für mehr ein, als bloß ein rhetorischer Werbeschachzug gegen das Stigma „Immobilienhaie“ der Immobilienbranche zu sein? Florian Schwanhäußer, der mit seiner Florian Schwanhäusser Immobilien GmbH Immodelfin betreibt, erklärt, dass das Konzept der umfassenden Gebührenfreiheit seines Immobilienportals durch die internetpolitische Idee begründet sei, dass Informationen im Internet grundsätzlich und ganz gleich welcher Provenienz und Art kostenlos sein sollten. Diese Kostenfreiheit habe gleichermaßen für das Einstellen als auch den Bezug von Informationen zu gelten. Herr Schwanhäußer versteht in diesem Sinne sein Portal weniger als eine immobilienmarkt- oder mietpolitische Intervention noch primär als Versuch, einen Marktvorteil durch die Kostenfreiheit seines Angebots zu erzielen. Vielmehr wende er sich mit immodelfin.com klar gegen die allgemeine Tendenz, im Netz Informationen zu verkaufen, die keinerlei bedeutenden Beschaffungsaufwand im Sinne einer genuinen Dienstleistung voraussetzen. – Bleibt die Gretchenfrage, wie sich aber Immodelfin tatsächlich selber finanziell trägt. Derzeit ist Immodelfin ausschließlich privat durch die Florian Schwanhäusser Immobilien GmbH finanziert. Daran, so Herr Schwanhäußer, solle sich auch in der Zukunft nichts ändern, um den internetpolitischen Charakter seines Immobilienplattformprojekts zu unterstreichen.

Von diesem Geist zeugt auch die derzeitige Plakat- und Sticker-Werbekampagne der neuen Immobilienplattform. Sie konnte den bekannten Streetart-Künstler SP38, der allgemein durch seine Aktion „Who Kills Mitte“ bekannt ist, für sich gewinnen. So wirbt Immodelfin derzeit mit den Slogans „Who Kills the Commission“, „Escape from Immoney“, „Vive l’Immodelfin” in der Stadt.

Autorin: Katharina Ritter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>